Unsere Leistungen

Vahrenwalder Residenz

Transparenz in unseren Leistungen

Nicht nur, weil wir gesetzlich dazu verpflichtet sind, sondern weil es uns wichtig ist, dass sich jede Bewohnerin, jeder Bewohner und alle Angehörigen jederzeit einen vollständigen Überblick über unsere Leistungen verschaffen können, führen wir eine schriftliche und sehr umfangreiche Pflegedokumentation.

Anhand dieser Dokumentation sind wir in der Lage, Veränderungen unserer Bewohner und Bewohnerinnen sofort zu erkennen. So können wir gezielt reagieren und unsere Pflegeleistungen dementsprechend anpassen. Darüber hinaus vermeiden wir durch die Dokumentation, dass unsere Bewohner und Bewohnerinnen unterfordert oder gar zu stark belastet werden. So können wir jeden Einzelnen bestmöglich pflegen und fördern.

Es ist uns sehr wichtig, die Selbstständigkeit unserer Bewohner und Bewohnerinnen zu fördern. Wir beachten dabei jedoch auch die Tagesform und folgen dem Grundsatz:

"Was der Einzelne heute nicht schafft, bewältigt er vielleicht morgen wieder aus eigener Kraft."

Es gibt zwei verschiedene Pflegeleistungen

Die Allgemeine Pflege

Zu dieser Kategorie gehören u.a.:

  • Das Unterstützen der körperlichen Pflege - z. B. Zahnpflege, Rasieren, Waschen, Hauptpflege - darüber hinaus auch Pneumonie- und Dekubitusprophylaxe und Versorgung von Inkontinenz

  • Das Unterstützen der täglichen Nahrungsaufnahme - z. B. mundgerechtes Zubereiten und Anreichen des Essens ggf. auch mit Hilfsmitteln und Hygiene nach der Mahlzeit

  • Soziale Betreuung - z.B. Unterstützung bei der Teilnahme am Gemeinschaftsleben in- und außerhalb der Einrichtung sowie an Gesprächen und Aktivitäten

Die Behandlungspflege

Wenn bei Ihnen pflegerische Hilfen und Maßnahmen notwendig sind, die Sie selbst jedoch nicht in dem benötigten Umfang leisten können, unterstützen Sie unsere Pfleger und Pflegerinnen mit der Behandlungspflege. Dazu gehören u.a.:

  • Vergabe von Medikamenten

  • Wechsel von Pflaster- und Verbänden

  • Medizinische Einreibungen

Zusätzlich arbeiten wir mit Physio- und Ergotherapeuten, Wundmanagern, Allgemein- und Fachmedizinern, Podologen, Sanitätshäusern, Ernährungsberatern und Fachschulen der Altenpflege zusammen.